Am Muttertag mit Bus & Bahn Kultur erfahren und Natur erleben

Erster gemeinsamer Aktionstag "Mit Bus & Bahn" ist gestartet - Aktionen von der Schwäbischen Alb bis an den Bodensee - Mit Tageskarte Gruppe Netz drei Verbünde erkunden

Landrat Heiner Scheffold (Alb-Donau-Kreis), Vorsitzender des DING-Aufsichtsrats, hob die Bedeutung der tariflichen Kooperation der Verbünde hervor: "Tarifkooperationen über die Verbundgrenzen hinweg machen den öffentlichen Nahverkehr in der Fläche attraktiver. So können beispielsweise die Ausflügler mit einer DING-Tageskarte auch in Bereiche des Biosphärengebiets Schwäbische Alb gelangen, die im Nachbarverbund naldo liegen. Auf baden-württembergischer Seite sind wir da in der Verbundkooperation gut aufgestellt. Nachholbedarf gibt es bei Kooperationen mit Nachbarverbünden auf der bayerischen Seite, etwa Richtung Günzburg oder Memmingen."

"Es ist wichtig, öffentliche Mobilität im ländlichem Raum zu erhalten und bedarfsgerecht zu verbessern", betonte Jürgen Löffler, Geschäftsführer des Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbunds. Hier werden natürlich auch neue Mobilitätsmodelle wie flexible Bedienformen, Bürgerbusse und auch eMobilität eine entscheidende Rolle spielen müssen. "Dies alles trägt am Ende zum Erhalt der Attraktivität im ländlichen Raum bei. Denn gerade dort wird Mobilität immer eine Kernfrage sein."

"Der heutige Aktionstag hat gezeigt, dass das Biosphärengebiet auch im Bereich der Mobilität starke Partner hat, die nachhaltige Mobilität im Biosphärengebiet und darüber hinaus stärken und weiter entwickeln", führte Dr. Utz Remlinger, Regierungsvizepräsident des Regierungspräsidiums Tübingen, aus. Die gute Zusammenarbeit mit den Verkehrsverbünden, aber auch mit den Verkehrsplanern und den Verkehrsunternehmen sei eine gute Voraussetzung dafür, dass sich das Biosphärengebiet, das sich in den letzten Jahren nicht zuletzt touristisch sehr dynamisch entwickelt hat, seinem Auftrag nachkommen kann, auch im Bereich Mobilität zu einer Modellregion zu werden.