naldo verzeichnet Zuwachs bei Fahrgastzahlen und Einnahmen

Anzahl der beförderten Personen steigt 2003 um 7,1 % - Fahrgeldeinnahmen nehmen um 10,5 % zu – naldo-Tarif wird zum 1. Januar 2004 weiter entwickelt

Lang machte deutlich, dass der naldo-Tarif seit seiner Einführung konsequent weiter entwickelt wird. „Neben der Freizeitregelung bei Schülermonatskarten und der Einführung der Eltern-Spar-Karte haben wir in den letzten 1½ Jahren angefangen, das Verbundgebiet um verkehrlich sinnvolle Bereiche auszudehnen“, erklärte der naldo-Geschäftsführer. So gelte der naldo-Tarif von Balingen aus inzwischen bis Rottweil und Oberndorf und auch die Fahrt mit dem Schnellbus expresso von Reutlingen zum Flughafen Stuttgart sei mit naldo-Fahrscheinen möglich. Die nächsten Neuerungen ließen nicht auf sich warten. „Zum 1. Januar 2004 führen wir eine Freizeit-Monatskarte für alle unter 21 Jahre ein. Das sog. `Tricky Ticket´ wird monatlich 13,60 € kosten. Mit ihm wird man montags bis freitags ab 14 Uhr, am Wochenende ganztägig sowie in den gesetzlichen Schulferien ab 8.30 Uhr im ganzen naldo-Netz unterwegs sein können“, stellte Lang das neue Fahrscheinangebot vor. Kein Geheimnis sei, dass diese neue Fahrkarte insbesondere durch die Initiative der Jugendgemeinderäte im naldoLand auf den Weg gebracht worden sei. „Für den konstruktiven Dialog mit den Jugendgemeinderäten möchte ich mich herzlich bedanken. Ich hoffe, dass die Jugendgemeinderäte nun helfen, ´ihr´ Ticket unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Region bekannt zu machen“, führte Lang aus.

Zum 1. Januar 2004 werden das Baden-Württemberg-Ticket und das Schönes-Wochenende-Ticket verbundweit anerkannt und verkauft; bislang konnten diese beiden Tickets nur auf den Schienenstrecken genutzt werden. „Zudem werden wir zum Jahreswechsel die Gruppenfahrten im naldo vereinfachen: die Gruppenkarte wird abgeschafft, ab dann wird die Tageskarte, deren Mit-nahmeregelung werktags auf 8.30 Uhr vorverlegt wird, die universelle Fahrkarte für kleine und große Gruppen sein“, machte Lang deutlich. Allerdings werde zum Januar auch eine Tarifanpas-sung notwendig sein. Durch steigende Betriebs- und Personalkosten sowie sinkende Zuschüsse bei den Verkehrsunternehmen müsse der naldo-Tarif um 2,5 % erhöht werden (vgl. Abb. 4 + 5).

Der naldo-Geschäftsführer zeigte die künftigen Arbeitsschwerpunkte des Verbundes auf. So müsse der naldo-Tarif zielgruppenspezifisch ausgebaut werden –Jobticket, Seniorenticket und „Bürgerticket“ seien Themen, die man in den nächsten Monaten diskutieren werde. „Weitere Kooperationen mit den Nachbarverbünden stehen ebenfalls auf der Tagesordnung: Gemeinsamer Tarif-punkt Metzingen/Bempflingen, Integration der Flughafenlinie RBS, die über Waldenbuch fährt, Ausweitung des naldo-Tarifs bis Horb sowie ein gemeinsamer Tarifpunkt Bad Saulgau/Altshausen - um nur einige Schlagworte zu nennen. Mit Nachdruck werden wir in den nächsten Monaten diese Themen angehen und hoffen, möglichst bald mit neuen Verbesserungen den ÖPNV im naldoLand noch attraktiver machen zu können“, sagte Wolfgang Lang.

 Die Anlage senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu (anne.lohmueller@naldo.de).