Immer mehr Menschen nutzen Bus und Bahn

naldo seit drei Jahren erfolgreich am Markt - Zahl der Fahrgäste steigt seit Verbundgründung um 21,6 %

naldoland.de/TageskartenIm Rahmen des 2. ÖNPV-Innovationsprogramms unterstützte das Land Baden-Württemberg das Projekt „nahErlebnis naldoLand“. Im Internet werden knapp 50 Touren und 250 Ziele im naldoLand beschrieben und interaktiv mit der elektronischen Fahrplanauskunft verknüpft. Dieses Freizeitportal wurde vom Verkehrsclub Deutschland anlässlich des 2. bundesweiten Wettbewerbs „Königliche Verhältnisse bei Bus und Bahn“ ausgezeichnet. Der Erfolg des Projekts, das im Mai 2004 online ging, spiegelt sich in der Entwicklung der Tageskarten wieder. Der Verkauf der Tageskarten ist im Jahr 2004 im Vergleich zum Vorjahr um 10,3 % gestiegen, die Fahrgeldeinnahmen sind dabei um 96.000 € gewachsen (vgl. Abb. 6 + 7). Monatlich sind unter www.naldoland.de

ca. 7.000 Besuche zu verzeichnen, naldo rechnet im laufenden Jahr mit ca. 100.000 Besuchern.

„Der Verkehrsverbund naldo hat sich nicht nur im Fahrscheinangebot weiterentwickelt. Über Tarifkooperationen haben wir versucht immer dort Übergangstarife zu schaffen, wo dies verkehrlich sinnvoll ist“, machte Lang deutlich. So sei seit seinem Start am 15. Mai 2003 der Flughafenbus eXpresso, der von Reutlingen zum Flughafen Stuttgart fährt, komplett in naldo integriert, am 1. August 2003 seien Teile des Landkreises Rottweil in den naldo-Tarif integriert worden. „Das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange: weitere Kooperationen prüfen wir derzeit für die Bereiche Böblingen/Sindelfingen, Horb, Nürtingen, Tuttlingen, Ravensburg, Riedlingen, Biberach und Ulm. Dazu werden wir dieser Tage ein Gutachten in Auftrag geben, das die finanziellen Auswirkungen berechnen soll“, kündigte Lang an.

„Es wird aller möglichen Anstrengungen bedürfen, um die positive Entwicklung des naldo in den vergangenen drei Jahren fortzusetzen“, machte Lang deutlich. Für 2005 und die Folgejahre habe das Land Baden-Württemberg die Verbundförderung neu gestaltet, einerseits würden die Mittel jährlich gekürzt, andererseits werde künftig die Hälfte  der Verbundförderung anhand von Produktivitäts- und Leistungskennzahlen fortgeschrieben. Hinzu kommen weitere Kürzungen von staatlichen Ausgleichszahlen und Erstattungen, die zum Teil nur durch Fahrpreiserhöhungen aufgefangen werden können. „Trotz dieser immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen werden wir zusammen mit unseren Partnern, den Landkreisen und Verkehrsunternehmen, versuchen, durch eine hohe Qualität unserer Leistungen, durch weitere zielgruppenorientierte Angebote, durch Kooperationen mit den Nachbarverbünden und durch Sicherung der Fahrgeldeinnahmen den ÖPNV im Sinne seiner Kunden weiterzuentwickeln“, erklärte Lang.

Zum Download - Grafiken zur Pressemitteilung [pdf]

Zum Download - naldo Geschäftsbericht 2002-2004 [pdf]