bodo- und naldo-Kunden sind ab 1. Januar 2009 noch besser mit Bus und Bahn unterwegs

bodo dehnt sich zum Jahreswechsel in Richtung naldo aus - Lückenschluss kostet 295.000 Euro im Jahr

Wie Jürgen Löffler weiter ausführte, werde der Bereich Ostrach und Pfullendorf mit seinen klassisch starken Schülerbeziehungen zu den angrenzenden Landkreisen durch die neuen bodo-Zonen 80, 81, 84 - 87 erschlossen. Günstige Preise zwischen Wilhelmsdorf und seiner Nachbargemeinde Illmensee würden dadurch geschaffen, dass Wilhelmsdorf, das früher der bodo-Zone 46 zugeordnet war, jetzt extra als neue Zone 346 auf die Zonengrenze zum naldo gelegt wurde. Auch Ostrach (Zone 381) liege auf der Zonengrenze zwischen naldo und bodo, wodurch günstige Fahrpreise in Richtung bodo realisiert werden. „Schüler, die zwischen bodo und naldo unterwegs sind, erhalten künftig anstelle der heutigen RAB-Schülermonatskarten solche von bodo und kommen damit in den Genuss der Freizeitnetzgültigkeit: Damit steht ihnen an Schultagen ab 13.30 Uhr, an Ferientagen und Wochenenden ganztägig das gesamte bodo Netz von Bus und Bahn zwischen Linzgau, Bodensee, Oberschwaben und Allgäu zu Verfügung. „Damit wird die Mobilität für die Jugendlichen deutlich verbessert, und das ohne Mehrkosten“, betonte Löffler. Zu beachten sei jedoch, dass obwohl bodo sich tariflich in den naldo erweitere, für Fahrten innerhalb des naldo auch weiterhin dessen Tarif gelte.

Durch den Lückenschluss im Raum Bad Saulgau entstehen Einnahmeausfälle von 110.000 Euro im Jahr, im Bereich Ostrach und Pfullendorf kommt es zu einem Defizit von 184.000 Euro im Jahr. Diese werden von den betroffenen Landkreisen getragen. „Der Lückenschluss bedeutet einen enormen Kraftakt der beteiligten Landkreise. Doch damit bringen sie den Öffentlichen Personennahverkehr einen großen Schritt nach vorne. Jetzt liegt es auch an den Bürgerinnen und Bürgern, dem Lückenschluss zum Erfolg zu verhelfen“, erklärten bodo-Geschäftsführer Löffler und naldo-Geschäftsführer Lang.

bodo-Zonenplan - gültig ab 1.1.2009 [pdf]