Bus und Bahn bieten bei steigenden Spritpreisen attraktive Alternative

Konstant hoher Zugriff auf das Modul „Sprit-Spar-Rechner“ auf naldo.de

„Bei Spritpreisen von derzeit über 1,50 Euro pro Liter sollten sich Pendler ernsthaft überlegen, ob sie für die Fahrt zur Arbeit ihr Auto nicht dauerhaft stehen lassen und auf die Bahnen und Busse des naldo umsteigen. Sie können damit sehr viel Geld sparen“, erklärte naldo-Geschäftsführer Wolfgang Lang am Donnerstag (29. Mai 2008). Seit kurzem biete der „naldo-Sprit-Spar-Rechner“ auf www.naldo.de die Möglichkeit, die Kosten für das Auto mit denen des ÖPNV zu vergleichen. Dabei werden für eine gewählte Strecke die Autokosten mit denen eines naldo-Jahres-Abos verglichen.

Wie der naldo-Geschäftsführer darstellte, finden sich im Vergleich die Betriebskosten des Autos für eine bestimmte Strecke – Kraftstoffkosten, Motoröl, Wagenwäsche und Werkstattkosten – zum jährlichen Betrag, den ein naldo-Jahres-Abo kostet. Die Fixkosten für ein Auto, also Wertverlust, Kfz-Steuer und Versicherung wurden dabei bewusst außen vorgelassen, da es oftmals zwingende Gründe gibt, ein Auto zu besitzen. Wem die angenommenen Werte für die Betriebskosten nicht gefallen, sie basieren auf dem aktuellen ADAC-Autokostenvergleich, hat die Möglichkeit, seine individuellen Werte in die Berechnung einfließen zu lassen. Zudem besteht vom naldo-Sprit-Spar-Rechner eine direkte Verknüpfung zur Elektronischen Fahrplanauskunft EFA, so dass man sich für die ausgesuchte Strecke das Fahrangebot an Zügen und Bussen anschauen könne. „Derzeit greifen derzeit rd. 400 Besucher pro Monat auf unseren Sprit-Spar-Rechner zu, in 80 Prozent der Anfragen bietet naldo eine preisgünstige Alternative“, erklärte Wolfgang Lang.