Job-Ticket für das Universitätsklinikum Tübingen startet erfolgreich

Erste Zahlen liegen vor - naldo beurteilt die Tendenz sehr positiv

Die Verbesserungen im Öffentlichen Personennahverkehr umfassen die neue Buslinie X15 (Klinikexpress), die Direktfahrten zwischen Hauptbahnhof und BG Unfallklinik anbietet, eine Verdichtung der Buslinie 18 zwischen Hirschau und Tübingen sowie Verbesserungen auf der Zollern-Alb-Bahn und der Ammertalbahn. „Seit gestern verkehren zur Entlastung der Ammertalbahn zusätzlich auch die Direktbusse von Unterjesingen zum Universitätsklinikum. Die neue Buslinie 24 bietet werktags um 7.04 und 7.34 Uhr zwei direkte und schnellere Fahrtmöglichkeiten zum Universitätsklinikum an“, erklärte Orwin Wiebecke. Dies trage dazu bei, dass sich der Berufsverkehr in und um Tübingen weiter entlaste.

Projektpartner des UKT-Job-Tickets sind der Verkehrsverbund naldo, das
Universitätsklinikum Tübingen, die Stadt Tübingen und das Land Baden-Württemberg. Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre befristet, es erfolgt eine wissenschaftliche Begleitung durch das Geographische Institut der Universität Tübingen. Oberbürgermeister Boris Palmer ist der konstruktive Dialog zwischen allen Beteiligten wichtig. „Es zeigt sich, dass wir gemeinsam an einem Strang ziehen, innovative und umweltfreundliche Lösungen für die Bürgerinnen und Bürger von Tübingen möglich sind."

Anlage: