naldo-Job-Ticket am Universitätsklinikum Tübingen ist sehr gefragt

Jahresbilanz liegt vor

„Der Erfolg zeigt, dass der städtische Zuschuss von 200.000 Euro zur Einführung der Expresslinie X15 gut angelegtes Geld ist“, sagte Oberbürgermeister Boris Palmer. Mit dem Jobticket sei es den Projektpartnern gelungen, die richtigen Anreize zu setzen. „Davon profitiert die ganze Stadt, durch die jetzt täglich mehrere hundert Autos weniger fahren“, so Palmer.

Das Job-Ticket am UKT wird seit Januar 2014 für die über 9.000 Voll- und Teilzeit-beschäftigten des Universitätsklinikums Tübingen angeboten. Sie können seitdem für 16,80 Euro (Stadttarif Tübingen) im Monat bzw. 17,85 Euro für die Wabe Tübingen Bus und Bahn nutzen. Auch für außerhalb von Tübingen wohnende Beschäftigte wird das Job-Ticket zu einem deutlich vergünstigten Preis angeboten. Hinzu kommt ein stark verbessertes Verkehrsangebot mit den Direktbuslinien 24 und X15 sowie einem dichteren Takt auf der Buslinie 18. Parallel dazu erfolgte eine deutliche Erhöhung der Parkgebühren für die Parkräume des Klinikums. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Die zweite Evaluation, die dieses Frühjahr durchgeführt wird, wird untersuchen, welche Erfahrungen die Job-Ticket-Nutzer bei Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gemacht haben und wie zufrieden sie mit dem Angebot sind. Geprüft werden soll auch, wie die Schichtzeiten des UKT besser vom ÖPNV-Angebot abgedeckt werden können und wie weitere Mitarbeiter auf ihre Parkberechtigung verzichten könnten.