naldo hebt zum 1. Januar 2016 Fahrpreise an

Bus & Bahn bleiben günstige Alternative zum Auto - Tarif wird um durchschnittlich 2,5 Prozent erhöht

Gesellschafter der Verkehrsverbundes naldo sind die vier Verbund-Landkreise sowie die 48 Verkehrsunternehmen der Region mit jeweils 50 Prozent Gesellschaftsanteilen. Gemeinsam entscheiden sie jährlich im Sommer über die Weiterentwicklung des naldo-Tarifs unter Berücksichtigung der Kosten- und Ertragsentwicklung.

 

„Schwarzfahren geht zu Lasten unserer ehrlichen Fahrgäste, die ihre Fahrkarten regulär kaufen. Daher hat naldo zum 1. Juli das Erhöhte Beförderungsentgelt, das fällig wird, wenn Kunden ohne gültigen Fahrschein unterwegs sind, von 40 auf 60 Euro erhöht. naldo versucht damit und mit verstärkten Kontrollen Fahrgeldausfälle durch Schwarzfahrer zu verringern“, erklärte Geschäftsführer Dieter Pfeffer.


Anlage: