naldo-Job-Ticket am Universitätsklinikum Tübingen ist sehr gefragt

Zwei-Jahres-Bilanz liegt vor – Verhandlungen über Fortführung angelaufen

Prof. Dr. med. Michael Bamberg, Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Tübinger Universitätsklinikums: „Wir sehen als positive Bilanz, dass seit Dezember 2013 152 Umsteiger ihre Parkplätze gegen ein Job-Ticket getauscht haben. Diese Parkplätze kommen unseren Patienten und Besucher zu gute. Noch konnte damit eine spürbare Parkraumentlastung auf dem Klinikumsgelände Schnarrenberg nicht erreicht werden."

„Das UKT-Job-Ticket zeigt eindrücklich, dass eine Kombination aus günstigem Preis und gutem Angebot sehr viele Menschen zum Umstieg auf Bus und Bahn motivieren kann. Diesen Weg müssen wir in Tübingen weiter gehen, weil uns der Platz auf den Straßen und für neue Parkhäuser ausgeht“, sagte Oberbürgermeister Boris Palmer.

Das Job-Ticket am UKT wird seit Januar 2014 für die über 9.000 Voll- und Teilzeit-beschäftigten des Universitätsklinikums Tübingen angeboten. Sie können derzeit für 17,60 Euro (Stadttarif Tübingen) im Monat bzw. 18,70 Euro für die Wabe Tübingen Bus und Bahn nutzen. Auch für außerhalb von Tübingen wohnende Beschäftigte wird das Job-Ticket zu einem deutlich vergünstigten Preis angeboten. Hinzu kommt ein stark verbessertes Verkehrsangebot mit den Direktbuslinien 24 und X15 sowie einem dichteren Takt auf der Buslinie 18. Parallel dazu erfolgte eine deutliche Erhöhung der Parkgebühren für die Parkräume des Klinikums. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Die dritte und letzte Evaluation, die dieses Frühjahr durchgeführt wird, wird eine Bewertung des Modells auch im Hinblick auf andere Job-Ticket-Modelle vornehmen. Zudem soll geprüft werden, ob das Modell auch auf andere Betriebe oder Verwaltungen übertragen werden kann und wie letztlich die Erfolgsfaktoren für ein Job-Ticket definiert werden können.